Wandern | Berg- & Gipfeltouren | Höhenwanderungen | Klettern | Sommersport

Hochalpine Hüttentour in 5 Tagen!

Verpeilhütte-Kaunergrathütte-Riffelseehütte-Taschachhaus-Gepatschhaus:

Diese anspruchsvolle Tour führt über schroffe Felsen den langen Gratzug zwischen Pitz- und Kaunertal entlang und sollte nur von erfahrenen, schwindelfreien und trittsicheren Wanderern in Angriff genommen werden. 

Von Verpeilalm gehts über die Kaunergrathütte, zur Riffelseehütte, dem Taschachhaus und Gepatschhaus.


Feichten-Verpeilhütte
Ausgangspunkt ist in Feichten von dort aus führt zuerst einen Wirtschaftsweg entlang bis zur unbewirtschafteten Verpeilalm. Von hier aus führt rechts ein Ziehweg und links ein Wandersteig entlang des Verpeilbachs zur Verpeilhütte.
 
Verpeilhütte-Kaunergrathütte
Von der Verpeilalm aus geht‘s weiter Richtung Madatschjoch über das Gletschergebiet.  Hier wird der Weg immer steiniger und verliert sich allmählich im Gletschervorfeld. Wir halten uns auf der linken Seite bergauf und müssen je nach Verhältnissen weiter oben den Gletscherrand betreten.(Oft ist dies sinnvoller als im Trümmerwerk zu gehen.) Vorsichtig geht’s über eine neue Routenführung über das Apere Madatschjoch. Man steigt über die vordere Rinne in ein unangenehmes Schuttcouloir das trotz angebrachter Ketten nicht leicht überwindbar ist. Dann kehrt man zum linken Begrenzungsfelsen, wo man sich mühsam an Ketten hinaufzieht. Achtung hier herrscht große Steinschlaggefahr! Am Fuß der Seitenflanke ist das größte Hindernis der Tour geschafft. Im Schatten der Watzespitze geht‘s dann über Moräenfelder den Buckel zur Kaunergrathütte hinab.

Vorsicht: Das Madatschjoch ist als Alpine Route ausgewiesen - Alternativ Übergang über das Verpeiljoch
 
Kaunergrathütte – Riffelseehütte
Ein längerer Abstieg durch Planggerosstal führt in eine kleine Gasse zur Wegkreuzung P 2452, wo die Route rechts auf den Cottbuser Höhenweg führt. Nun geht der Weg weiter über Grashügel und Schrofen Passagen entlang dem unteren Planggerosstal. Der Höhenweg dreht dann weiter nach Süden und nähert sich einer Schlucht. In diese wird abgestiegen und gegenüber fast ebenso steil wieder aufgestiegen. Danach kann man die Querung fortsetzten. Schließlich verlässt man die Geländerterrasse und steigt hinab zum Riffelsee, vorbei an der Seilbahnstation zur Riffelseehütte.
 
Riffelseehütte–Taschachhaus
Der Weg führt zum Abfluss des Riffelsees hinab und dann hoch auf die Sonnenhänge des Taschachtals entlang des Fuldaer Höhenwegs. Man geht über grasige später auch steinige Passagen einen gleichmäßig ansteigenden Weg entlang. Die Eiskastenbäche werden überschritten und einige kettengesicherte Passagen folgen (welche über einen Weg oberhalb umgangen werden können). Bis man den leicht absteigenden Sexegertenbach erreicht. Hier wird die Brücke überquert und folgt einem kurzen Aufstieg nach links zum Taschachhaus. Ein beeindruckender Blick in die Eisbrüche des Taschachferners wartet auf Sie.
 
Taschachhaus – Gepatschhaus
Der letzte Abschnitt über das Ölgrubenjoch wird anstrengender als die vorige Etappe, und führt zum höchsten Punkt der gesamten Tour. Vom Taschachhaus führt der Weg zurück zur Brücke und dann den Steig nördlich der Bachseite hinauf. Hier folgt man einer alten Trasse die noch deutlich zu erkennen und gut begehbar ist. Diese Trasse endet dann plötzlich vor einer weggerissenen Brücke, was das Überschreiten des Gletscherabflusses zu einem schwierigeren Unterfangen gestaltet. Im Bereich der nördlichen Seitenmoräne des Sexegerenferners steigt man auf. Sie kommen an einem türkisfarbenen Morönensee vorbei, dahinter folgen sie der steileren Blockschutthängen (oder Schneefelder je nach Beschaffenheit) das Ölgrubenjoch hinauf auf 3050m. Nun folgt ein 1100m steiler Abstieg. Nach dem die ersten steinigen Passagen führt eine Verflachung langsam in die Grüne Zone. Durch die Innere Ölgrube geht’s zuerst bergab, dann weiter über die Kehren der unteren Trogstufe zur Kaunertaler Gletscherstraße. Gleich rechts liegt das Gepatschhaus (1.928m) mit der Kapelle Maria Schnee, hier befindet sich auch eine Bushaltestelle.
 

Gipfel am Weg

Madatschkopf (2783m): 1 1/4 Std. vom Weg zum Madatschjoch

Brandkogel (2677m): 45 Min. vom Cottbuser Höhenweg

Hintere Ölgrubenspitze (3296m): 45 Min. vom Ölgrubenjoch

 

Tour 2

Ähnliche Touren

Wandern
Staföller Alm (1.922 m)
Zu den weiteren Infos
1093m | 4,5h | 7,9km
Start: Ried
Ende: Staföller Alm
Wandern
Edelweißwanderung - Fluchtwand 2.328 m
Zu den weiteren Infos
900m | 7h | 17km
Start: Nauders
Ende: Fluchtwand
Wandern
Hohenzollernhaus - Sommersteig
Zu den weiteren Infos
529m | 2,5h | 6km
Start: Parkplatz Wildmoos
Ende: Hohenzollernhaus
Wandern
Kälberhütte - Fließer Alm (Alp Zanders)
Zu den weiteren Infos
521m | 4h | 10km
Start: Spiss
Ende: Spiss
Wandern
Kaunergrat Runde - 3 Tagestour
Zu den weiteren Infos
1761m | 18,5km
Start: Infobüro Kaunertal
Ende: Infobüro Kaunertal
Wandern
Zur Schöpfwarte/Innblick
Zu den weiteren Infos
183m | 1,5h | 4,4km
Start: Feuerwehrhalle Nauders/Lochmühle
Ende: Schlosswiese
Wandern
Madatschferner
Zu den weiteren Infos
774m | 3,7km
Start: Verpeilhütte
Ende: Madatschferner
Wandern
Gipfeltour Mataunkopf 2.895 m
Zu den weiteren Infos
665m | 7h | 15,7km
Start: Bergstation Bergkastel Seilbahn
Ende: Nauders