Besondere Botanik

Von Trockenrasen über Bergmähder und Wiesen zu den alpinen Rasen - auch Almen genannt - bis hinauf ins Eis des Gletschers reicht die Botanik der alpinen Klimazone in der Region Kaunertal.  

Trockenrasen in Kauns, Kaunerberg & Faggen

Die außergewöhnliche Trockenheit der Hänge rund um Kauns und Kaunerberg ist dem inneralpinen Klima und der Föhnlage mit weniger als 600 mm Niederschlag im Jahresmittel geschuldet und gilt als einmalige Erscheinung nördlich des Alpenhauptkamms. Verstärkt wird sie durch die Südexposition der Hänge mit starker Sonneneinstrahlung und den daraus resultierenden hohen Bodentemperaturen. Bereits im Mittelalter entstand hier der größte Trockenrasenkomplex Tirols, als die trockenen Föhrenwälder bei Kauns, Kaunerberg und 

Faggen gerodet wurden. Trockenrasen, Felsbänder, Strauch- und Waldinseln sowie verwachsene Lesesteinmauern bilden einen wertvollen Lebensraum für zahlreiche wärmeliebende Pflanzen und Tiere. 

Über 1.100 Schmetterlingsarten, viele davon nachtaktiv, können hier beobachtet werden!

Genussroute "Kaunertaler Sonnenkräuter"

„Trockenrasen“ überziehen die geschützten Sonnenhänge im Naturpark Kaunergrat. Dieser einzigartige Lebensraum beherbergt eine unglaubliche Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten, unter anderem zahlreiche Kräuter. Sowohl Reichtum als auch Intensität dieser Wildpflanzen, z.B. deren Vitamin C Gehalt, übertreffen jene von kultivierte Pflanzen bei weitem. Nebenbei entfalten die Trockenwiesen auch als Wandergebiet ihren besonderen Reiz.

Im Gebiet des Naturparks entdeckt der Kenner zahlreiche Kräuter, die je nach Jahreszeit gedeihen und geerntet werden können. Für viele weitere kulinarische Spezialitäten, erhältlich in den Bauernläden der Region Tiroler Oberland, sind Kräuter eine unverzichtbare Zutat. Übrigens holen sich vierbeinige Feinspitze die allerbesten Pflänzchen lange bevor Kräutersammler kommen – die Ziegen des Naturparks! Biokräuter und Sträucher sind auch in der Kauner Kräuterecke zu finden, einem Schaugarten, dessen Besuch alle Sinne beflügelt. Mit den Kräutern ihres Gartens sowie Himbeerblättern und Holunder-Blüten von den Sonnenhängen um Kauns veredelt dort Verena Buchhammer unter anderem Salz, Tee und Edelbrand, alles erhältlich in ihrem Shop. Im benachbarten Gasthof Falkeis servieren die Gastgeber eine aromatische und gesunde Kräutersuppe. Familie Falkeis Monika und Meinrad öffnen ihren Kräutergarten (Haus Nr. 103) direkt beim Beginn des Baum- und Strauchlehrweges Kauns für Besucher. Gegen Anmeldung können Kräuterprodukte und Bienenhonig gekauft werden. Im Shop des Naturparkhauses Kaunergrat sind neben Kräuter-Spezialitäten auch andere regionale Produkte erhältlich.

Zu den Genussrouten gehört auch der Kauner Wald- & Strauchlehrpfad.

 Programm & Beschreibung der Genussrouten...        

Wald- & Strauchlehrpfad in Kauns

Dieser Lehrpfad gibt Auskunft über mehr als 40 einheimische Baum- und Straucharten. Der Lehrpfad  führt durch die Kauner und Kaunerberger Trockenrasen, welche viele verschiedene Tier- und Pflanzenarten beherbergen. Mit über 40 Bäumen und Sträuchern und den dazugehörigen Infotafeln entlang des Weges lernen Sie so einiges über die einheimische Flora. Die 3,6 km lange Wanderung von Kauns bis zum Wasserfall Schlossbach und zurück nimmt etwa 1,5 h in Anspruch und kann gut mit Kindern (kein Kinderwagen) bewältigt werden.

Biokräuter und Sträucher sind auch in der Kauner Kräuterecke zu finden, einem Schaugarten, dessen Besuch alle Sinne beflügelt. Mit den Kräutern ihres Gartens sowie Himbeerblättern und Holunder-Blüten von den Sonnenhängen um Kauns veredelt dort Verena Buchhammer unter anderem Salz, Tee und Edelbrand, alles erhältlich in ihrem Shop.

Moore

Fendler Niedermoor

Kleinseggenriede, auch Wiesenmoore genannt, zeichnen sich durch das Vorherrschen niedriger Seggen und Binsen aus. DIe ursprünglichen Standorte liegen im Umkreis von Quellen oder Regenmooren, wurden aber in den letzten Jahrzehnten überwiegend zerstört. Extensiv beewirtschaftete Standorte - wie diese Feuchtwiese in Fendels - bieten diesen seltenen Pflanzengesellschaften eine neue Heimat. In der Nähe des Naturspielplatzes in Fendels finden sich sehr seltene Pflanzenarten, darunter zwei Kleinseggenarten wie die Braunsegge oder die Davallsegge oder das gefleckte Knabenkraut (Orchidee). Besonders zu erwähnen ist hier das gemeinsame Auftreten der beiden Kleinseggenarten, die sehr unterschiedliche Ansprüche an den Standorten haben. Zurückführend ist das auf den Einfluss, des "Engadiner Fensters", das kalkhältige Gesteine umfasst, das Vorkommen der kalkliebenden Davallsegge fördert.

Piller Moor

Geschichtsträchtiges Naturdenkmal

Mit dem Piller Moor beheimatet der Naturpark Kaunergrat eines der schönsten Hochmoore Mitteleuropas. Die Moore treten hier noch in großer Formenvielfalt auf: Vom gemähten Niedermoor bis zum völlig unberührten Hochmoor auf über 1.500 m Seehöhe findet man alles, was diese Lebensräume in den Alpen zu bieten haben. Die gegen Ende der letzten Eiszeit entstandenen Moore in der Region Piller Sattel gehören hauptsächlich zu den Durchströmungs- und Übergangsmooren.
Als im Jahr 1999 die Piller Moore in ihrer Gesamtheit erfasst wurden, kamen interessante Ergebnisse zu Tage: An die 150 Blütenpflanzen und Moose wurden gezählt, und neben ca.20 teilweise geschützten Arten sind nach der Roten Liste Österreichs auch 38 mehr oder weniger stark gefährdete Pflanzenarten im Gebiet vorhanden. Sie haben eigene, standortangepasste Überlebensstrategien für die Nutzung der kargen Nährstoffe in der extremen Lebensumwelt entwickelt.
Seit Sommer 2013 ist das Piller Moor auch barrierefrei erreichbar! Ein Meilenstein in der Geschichte der Barrierefreiheit im Kaunertal.
© 2016 TVB Tiroler Oberland - Kaunertal Tourismus

Sie möchten diese URL weiterempfehlen:
http://www.kaunertal.com/de/info/sehenswertes-brauchtum/natur-tier/besondere-botanik